Zug länger als Block

Aus RailRoad&Co.-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie sind die idealen Einstellungen in TC, wenn ein Zug länger ist als der Zielblock seiner Zugfahrt und er beispielsweise dort wenden soll?

Zu dieser Fragestellung empfiehlt Jürgen Freiwald hier folgenden Ablauf:

  • Auf der Anlage gibt es zwei direkt hintereinander liegende Blöcke 4a und 4b.
  • Eine Zugfahrt führt über 4a nach 4b und endet dort (Zielblock).
  • Wenn der Zug länger ist als 4b und das Heck des Zuges nach Ankunft in 4b noch in 4a hineinragt, so kann man mit entsprechenden Regeln dafür sorgen, dass 4a auch über das Ende der Zugfahrt hinweg reserviert bleibt.
  • Nutzt man dies, so bleibt auch die Weichenstraße zwischen 4a und 4b für den (überlangen) Zug reserviert.
  • Nach Beendigung der Zugfahrt ist dann 4b der aktuelle Block des Zuges. 4a sowie die Weichenstraße 4a <-> 4b bleiben für den Zug reserviert.
  • Wenn nun eine neue Zugfahrt von 4b in Gegenrichtung über 4a irgendwo hin gestartet wird, so wird 4a am Anfang dieser neuen Zugfahrt automatisch zum neuen aktuellen Block.
  • Als Startblock dieser neuen Zugfahrt muss aber 4b angegeben sein.
  • Wenn man auch in der neuen Zugfahrt die Regeln für die Längensteuerung entsprechend gesetzt hat, so bleiben 4b und die Weichenstraße 4a <-> 4b nun noch solange reserviert, bis der Zug soweit aus 4a heraus in nachfolgende Blöcke in dieser neuen Zugfahrt weitergefahren ist, dass er vollständig in diese Blöcke sowie 4a hineinpasst.

--Digi thomas2003 (Diskussion) 16:45, 17. Nov. 2019 (CET)