Zimo MX 1 über USB-RS.232-Converter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus RailRoad&Co.-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Zeile 7: Zeile 7:
 
:* Onboard-, PCI- und PCI-e Karten machen ihre Arbeit hervorragend, keine "Denksekunden"  
 
:* Onboard-, PCI- und PCI-e Karten machen ihre Arbeit hervorragend, keine "Denksekunden"  
 
::* mit USB-Konvertern gibt es Probleme.
 
::* mit USB-Konvertern gibt es Probleme.
: *Wichtig für eine störungsfreie Kommunikation ist eine Einstellung im Gerätemanager der RS232, unter erweitert ist der FIFO-Puffer auf max. zu stellen, sollte der aus sein, bricht die Verbindung zum MX1 sporadisch ab.  
+
:* Wichtig für eine störungsfreie Kommunikation ist eine Einstellung im Gerätemanager der RS232, unter erweitert ist der FIFO-Puffer auf max. zu stellen, sollte der aus sein, bricht die Verbindung zum MX1 sporadisch ab.  
 
:* Eine hohe Geschwindigkeit ist von Vorteil, am MX1 sind die 38400baud einzustellen, CV12=6.
 
:* Eine hohe Geschwindigkeit ist von Vorteil, am MX1 sind die 38400baud einzustellen, CV12=6.
  

Version vom 1. Februar 2018, 11:04 Uhr

In diesem Beitrag wurde über das Problem Verbindungsabbruch zwischen einem Zimo MX-1 und Traincontroller geschrieben.

Jan Fiebig hat diese Antwort gegeben.

Wesentlich sind aber für die Besitzer eines MX 1 folgende zusätzliche Informationen:

  • am MX1 liegt es nicht, sondern an der verwendeten RS232 Hardware.
  • Onboard-, PCI- und PCI-e Karten machen ihre Arbeit hervorragend, keine "Denksekunden"
  • mit USB-Konvertern gibt es Probleme.
  • Wichtig für eine störungsfreie Kommunikation ist eine Einstellung im Gerätemanager der RS232, unter erweitert ist der FIFO-Puffer auf max. zu stellen, sollte der aus sein, bricht die Verbindung zum MX1 sporadisch ab.
  • Eine hohe Geschwindigkeit ist von Vorteil, am MX1 sind die 38400baud einzustellen, CV12=6.

Wohlmannstetter (Diskussion) 17:13, 31. Jan. 2018 (CET)