Zugfahrt starten mit Weichenstraße via Gleisbildstellwerk

Aus RailRoad&Co.-Wiki
Version vom 29. März 2020, 17:43 Uhr von Wohlmannstetter (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „In [https://www.freiwald.com/forum/viewtopic.php?p=218720#p218720 diesem] Beitrag wurde der Wunsch geäußert ausgehend von einem „Stelltisch – nicht Stell…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Beitrag wurde der Wunsch geäußert ausgehend von einem „Stelltisch – nicht Stellwerk“ eine Zugfahrt aus dem Schattenbahnhof zu starten.

Michael Mertner hat einen Vorschlag programmiert, die Anlagendatei steht hier zur Verfügung.

  • In der Musterdatei besitzen die Startblöcke keinen Melder.
  • Weiters haben die Blöcke mit Melder keine Brems- bzw. Haltemarkierungen.
    • Beides ist aber für die Demodatei ohne Bedeutung.

Das Funktionsprinzip ist wie folgt.

Wenn eine Zugfahrt startet, versucht sie zunächst, einen Fahrweg zu reservieren. Ich unterbinde dies für die Weichenstraßen und habe in den Bild Abschnittseinstellungen der Weichenstraßen eingetragen: "Darf nur reserviert werden, wenn sie aktiv ist"

Die Bedingung in den Abschnitteinstellungen beschränkt die Reservierung, nicht die Aktivierung!

Der Druck auf den Taster bewirkt das Aktivieren der Weichenstraße und anschließend den Start der Zugfahrt. Es kann nur dieser Zug ausfahren, weil alle anderen ihre Weichenstraßen nicht reservieren können.

Beim Ziel genau das gleiche, hier entscheide ich, in welches Gleis der Zug einfahren soll.

Ich kann das Ziel „rechts“ auch schon "vorschalten" und erst dann den Start „links“ den Zug aktivieren. Das ist egal.

Die Schalter links können nur gedrückt werden, wenn ein Zug im betreffenden Gleis steht.

Es fehlt noch ein Taster, der alle Weichenstraßen auflöst. Ist einmal ein Fahrweg eingelaufen, muss dieser auch abgefahren werden. Genau wie beim Vorbild. Ein anstehender Fahrweg kann nur durch eine Hilfsschaltung zurückgenommen werden.

Das wäre dann der fehlende "Auflösungstaster"

Der ganze Zinnober wird mit einer einzigen Zugfahrt abgefackelt.

Das ist übrigens die übliche Vorgehensweise - jedenfalls bei mir - wenn „Gleisbildstellpulte“ ins Spiel kommen. Hier werden über Start- und Zieltasten die Fahrwege geschaltet, gesteuert wird über Zugfahrten, die nur die "vorgeschalteten" Fahrwege nutzen können. Das funktioniert reibungslos.

Wohlmannstetter (Diskussion) 17:43, 29. Mär. 2020 (CEST)